Im Leben kann es immer wieder zu Krisen kommen und zwar dann, wenn notwendige Veränderungsschritte nicht vollzogen werden können. Besonders Kinder und Jugendliche sind hiervon häufig betroffen, da ihr Leben von vielfältigen (körperlichen, geistigen, psychischen, sozialen), oft gleichzeitig ablaufenden Entwicklungs-schritten gekennzeichnet ist. Typische Problem-Zeiten sind: Geburt des Geschwisterkindes, Einschulung, Schulwechsel, Pubertät, Trennung der Eltern, Krankheit, Umzug, etc.

 

In der Regel schaffen Sie es als Eltern gut Ihre Kinder durch diese Krisen zu begleiten. Aber manchmal funktioniert das nicht, dann ist eine Unterstützung von außen notwendig. Denn auch Sie als Eltern sind in die ständig ablaufenden Veränderungsprozesse eingebunden.

 

Als systemische Therapeutin verstehe ich mich deshalb als "Entwicklungshelferin". Gemäß dem Motto: "Alles Leben ist Entwicklung also Veränderung" unterstütze ich Ihr Kind, den Jugendlichen und auch Sie als Eltern dabei, sich weiterzuentwickeln und neue Erfahrungen zu machen, um diese Krise zu lösen und die notwendigen Veränderungs-schritte miteinander zu gehen.

 

Konkret heißt das: Wir machen uns gemeinsam auf die Suche nach neuen Sichtweisen bzw. Perspektiven, probieren neues Verhalten aus, versuchen Gefühle und Bedürfnisse spürbar zu machen. Dabei wird es auch darum gehen, sich den ungel(i)ebten Seiten zu stellen, die ihren Platz beanspruchen. Das kann zunächst schmerzhaft oder beängstigend sein. Wenn dies gelingt, wird das Er-Leben reicher und vollständiger. Darüberhinaus wächst die Zahl der Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit anderen Menschen.

 

Meine Rolle ist in diesem Prozess die der Moderatorin und Impulsgeberin. Unter der Annahme, dass jeder Mensch für sich ein System ist, das nach bestimmten Regeln funktioniert und eingebettet ist in eine Familie, die wiederum nach bestimmten Regeln funktioniert, ist es meine Aufgabe, diese Regeln zu erkennen, um dann die passenden Impulse zu geben, die eine Veränderung möglich machen.


Verändert sich das Kind bzw. der Jugendliche, kann das bei den Eltern zunächst Unsicherheitsgefühle oder Ängste auslösen. Dies kann ein Zeichen sein, dass auch Sie den Veränderungsschritt noch mitgehen müssen. Dabei werden Sie von mir begleitet.